Bilanzgestaltung: Eine Aufg... / 2.3 Einfluss auf Forderungen nehmen

Hohe Forderungen aus Lieferung und Leistung in der Bilanz müssen nicht hingenommen werden, nur weil der Zahlungseingang vom Zahlungsverhalten der Kunden abhängt. Es gibt Regeln, die Kunden einhalten müssen. Das Verhalten der Zahler muss bereits im laufenden Jahr beeinflusst werden.

  • Durch systematisches Forderungsmanagement kann das durchschnittliche Zahlungsziel der Kunden reduziert werden.
  • Durch rechtzeitiges Mahnen und das konsequente Einfordern offener Forderungen werden die Forderungen reduziert.
  • Forderungen, die nicht mehr eingebracht werden können, müssen bereits während des Jahres ausgebucht werden.
 
Hinweis

Anspruch geht bei Ausbuchung nicht verloren

Wenn Forderungen nicht eingebracht werden können und damit ausgebucht werden, gehen sie dem Unternehmen nicht verloren. Vorhandene Titel gegen Schuldner sind nicht abhängig davon, ob die Werte noch als Forderungen ausgewiesen sind oder nicht.

Werden Forderungen bezahlt, kommt es in der Bilanz zu einem Aktivtausch, da das Geld auf dem Bankkonto landet. Dennoch geht die Höhe der Forderungen in die Beurteilung der wirtschaftlichen Lage ein, da Forderungen nicht so sicher sind wie liquide Mittel.

Sonstige Forderungen stellen ein Sammelsurium vieler Positionen dar, z. B. von Steuerrückzahlungen oder Erstattungsansprüchen gegen Versicherungsunternehmen. Viele Praktiker machen die Erfahrung, dass die konsequente Beschäftigung mit diesen Positionen viel Potenzial zur Erledigung dieser Forderungen bietet. Wer also Anträge rechtzeitig stellt und Zahlungen anmahnt, kann diese Bilanzposition erheblich reduzieren.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge