Betriebsausgaben/Werbungskosten: Homeoffice-Pauschale

Unternehmer und Arbeitnehmer, die bislang mangels gesondertem und abschließbarem Raum nicht von der Abzugsfähigkeit eines häuslichen Arbeitszimmers profitieren konnten, erhalten über die Homeoffice-Pauschale die Möglichkeit zur Berücksichtigung z. B. eines Schreibtisches im Arbeits- und Schlafzimmer.

§ 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 4 EStG legt die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme der sog. Homeoffice-Pauschale fest: Liegt kein häusliches Arbeitszimmer vor oder wird auf einen Abzug der Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer verzichtet, kann der Steuerpflichtige für jeden Kalendertag, an dem er seine betriebliche oder berufliche Tätigkeit ausschließlich in der häuslichen Wohnung ausübt und keine außerhalb der häuslichen Wohnung belegene Betätigungsstätte aufsucht, einen Betrag von 5 EUR abziehen, höchstens 600 EUR im Wirtschafts- oder Kalenderjahr.

Sollten die Voraussetzungen für den Abzug eines häuslichen Arbeitszimmers grundsätzlich vorliegen, die Aufwendungen aber den Betrag von 600 EUR nicht übersteigen, kann auf den Nachweis der Aufwendungen verzichtet und dafür die neu ins Gesetz eingefügte Homeoffice-Pauschale gewinn- bzw. einnahmemindernd in Ansatz gebracht werden.

Kostenloses Whitepaper: Verbuchung von Corona-Hilfen

Das Whitepaper erklärt Ihnen, wie Sie die unterschiedlichen Corona-Hilfen richtig buchen. Dabei sind auch KfW-Kredite und Kurzarbeitergeld sowie ggf. die Rückzahlung von Corona-Hilfen berücksichtigt.

Praxis-Beispiel: Buchung der Homeoffice-Pauschale

Unternehmerin Klein ist selbstständige Buchhalterin. In den vergangenen Jahren ist sie regelmäßig zu ihren Kunden ins Büro gefahren und hat direkt im Unternehmen die Buchhaltung erstellt. Der direkte Kontakt im Unternehmen ermöglichte es ihr, bei eventuell auftretenden Fragen sofort Antworten zu erhalten und die Buchhaltung ordentlich abgestimmt an ihre Kunden übergeben zu können.
Die Corona-Krise traf auch Unternehmerin Klein, sodass sie in 2020 ab April fast ausschließlich im Homeoffice die Buchhaltung ihrer Kunden erstellte. Hierfür setzt Frau Klein die Homeoffice-Pauschale in ihrer eigenen Gewinnermittlung zum 31.12.2020 wie folgt für volle 120 Tage an (120 × 5 EUR):

Konto SKR 03/04 SollKontenbezeichnungBetragKonto SKR 03/04 HabenKontenbezeichnungBetrag
4651/6641Sonstige eingeschränkt abziehbare Betriebsausgaben (abziehbarer Teil)6001890/2180Privateinlagen600

Einzelheiten zur Homeoffice-Pauschale

Die Homeoffice-Pauschale kann in den Steuererklärungen für die Kalenderjahre 2020 und 2021 geltend gemacht werden, wenn die Voraussetzungen vorliegen. Die Homeoffice-Pauschale in Höhe von maximal 600 EUR (5 EUR pro Tag für maximal 120 Tage) kann in den Kalenderjahren 2020 und 2021 als Werbungskosten oder Betriebsausgaben in Abzug gebracht werden. Es bleibt abzuwarten, ob die Homeoffice-Pauschale ein fester Bestandteil der Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben bleibt und auch über das Kalenderjahr 2021 hinaus im Einkommensteuergesetz Berücksichtigung findet.

Die Homeoffice-Pauschale kann sowohl von Unternehmern, wie Freiberuflern und Gewerbetreibenden, als auch von Arbeitnehmern in Anspruch genommen werden. Die Homeoffice-Pauschale ist in § 4 Abs. 5 Nr. 6b Satz 4 EStG festgeschrieben. Über § 9 Abs. 5 Satz 1 EStG gilt der § 4 Abs. 5 Nr. 6b Satz 4 EStG auch für die Berufsgruppe der Arbeitnehmer.

In § 4 Abs. 5 Nr. 6b Satz 4 EStG wurde die Homeoffice-Pauschale gesetzlich geregelt. Was in der Regelung jedoch fehlt, sind Angaben zu den formellen Voraussetzungen für die Inanspruchnahme der Homeoffice-Pauschale. Die Gesetzesbegründung enthält hierzu auch keine Informationen. Enthalten ist jedoch die Aussage, dass die Regelung für die Unternehmer und Arbeitnehmer einfach in der Anwendung sein soll. Hierdurch ergibt sich, dass eine Arbeitgeber-Bescheinigung als Nachweis für die in den Gewinnermittlungen und Einnahme-Überschuss-Ermittlungen in Ansatz gebrachte Homeoffice-Pauschale nicht notwendig sein wird.

Die Aufwendungen für Jahreskarten oder Umweltkarten für den öffentlichen Personennahverkehr sind weiterhin, neben der Homeoffice-Pauschale, als Betriebsausgaben bzw. Werbungskosten abziehbar. Dies gilt jedoch nur, wenn die Jahres- oder Umweltkarte in der Erwartung erworben wurde, dieses Ticket zu benutzen, um den Weg zur Arbeit zurücklegen zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

 Arbeitszimmer und Aufgabegewinn