Geringfügige Beschäftigung,... / 2 Kurzfristige Beschäftigung aufgrund einer Befristung

Wird eine der Fragen mit "ja" beantwortet, handelt es sich nicht mehr um eine versicherungsfreie kurzfristige Beschäftigung.

Nr. Beschäftigungsform / Geringfügig Ja Nein
2.1 Ist das Beschäftigungsverhältnis nicht im Voraus vertraglich oder nach seiner Eigenart begrenzt?    
2.2 Ist die Beschäftigung nicht auf max. 3 Monate oder 70 Arbeitstage befristet?    
2.3 Liegt das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt über 450 EUR[1] und die Beschäftigung wird berufsmäßig ausgeübt, z. B. weil der Beschäftigte    
 
  • beschäftigungslos und bei der Arbeitsagentur für eine mehr als kurzfristige Beschäftigung ausbildung- oder arbeitsuchend gemeldet ist?
   
 
  • sich im Rahmen einer Hauptbeschäftigung in Elternzeit bzw. unbezahltem Urlaub befindet?
   
 
  • sich zwischen der Schulentlassung/Studium und Aufnahme einer/eines Dauerbeschäftigung/Ausbildungsverhältnis befindet?
   
2.4 Wurden bereits kurzfristige Beschäftigungen (hierzu zählen auch solche mit einem monatlichen Arbeitsentgelt bis 450 EUR) im laufenden Kalenderjahr (1.1. – 31.12.) ausgeübt und die Summe aller kurzfristigen Beschäftigungen ergibt mehr als 3 Monate oder 70 Arbeitstage?    
2.5 Liegt das monatliche Arbeitsentgelt über 450 EUR und wurden im laufenden Kalenderjahr sowohl kurzfristige und/oder nicht kurzfristige Beschäftigungen mit einem monatlichen Arbeitsentgelt über 450 EUR ausgeübt, deren Addition mehr als 3 Monate oder 70 Arbeitstage ergibt?    
[1] Wird die Beschäftigung für einen kürzeren Zeitraum als einen Monat ausgeübt, ist im jeweiligen Monat dennoch keine anteilige Entgeltgrenze, sondern der monatliche Grenzbetrag von 450 EUR anzusetzen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge