Leistungen für Bildung und ... / 3.7 Kinderfreizeitbonus aus Anlass der COVID-19-Pandemie

Mit dem "Gesetz zur Änderung des Gesetzes über Finanzhilfen des Bundes zum Ausbau der Tagesbetreuung für Kinder und zur Änderung weiterer Gesetze"[1] wird ein Kinderfreizeitbonus als Einmalzahlung in Höhe von 100 EUR für Leistungsberechtigte eingeführt, die für den Monat August 2021 Anspruch auf Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld und das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Ziel der Einmalzahlung ist es, pandemiebedingte Einschränkungen abzufedern, die Kinder und Jugendliche besonders belasten. Der Kinderfreizeitbonus soll unterstützen, Angebote zur Freizeitgestaltung wahrzunehmen und Versäumtes nachzuholen. Leistungsberechtigte können also damit Eintrittsgelder bezahlen oder auch Materialien beschaffen, die sie für die Aktivitäten benötigen (z. B. Sportschuhe). Eine Verwendungsvorgabe gibt es aber nicht.

Den Kinderfreizeitbonus erhalten auch Kinder, die Sozialhilfe oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen oder für die Kinderzuschlag oder Wohngeld gezahlt wird.

[1] BT-Drucks. 19/29765.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge