Richtige Zuordnung von Sach... / 2.4.3.1 Betriebliche Altersvorsorge

Beitragsleistungen des Arbeitgebers zur betrieblichen Altersversorgung fallen nicht unter die 44-EUR-Freigrenze. Unabhängig davon, ob die Beiträge zu einer Direktversicherung oder an eine Pensionskasse bzw. in einen Pensionsfonds als Geldleistungen oder Sachleistungen zu beurteilen sind, enthält das Gesetz eine besondere Regelung für die Erfassung der Beiträge und Zuwendungen des Arbeitgebers als Arbeitslohn in § 19 Abs. 1 Nr. 3 EStG. Diese gesetzliche Spezialvorschrift schließt eine Bewertung der Altersvorsorgeleistungen nach den allgemeinen, für Sachbezüge geltenden Bewertungsregeln und damit die Anwendung der 44-EUR-Freigrenze aus.[1]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge