Rentenerhöhung 2021: aktueller Rentenwert 2021

Auf Grundlage der Daten des Statistischen Bundesamtes und der Deutschen Rentenversicherung Bund steht die Rentenanpassung zum 1.7.2021 nun fest. Demnach fällt die jährliche Rentenanpassung im Westen aus. Im Osten wird es im Sommer 2021 eine Anhebung um 0,72 % geben.

Im Jahr 2016 gab es die größte Rentenerhöhung seit mehr als 20 Jahren. Damals stiegen die Renten zum 1. Juli in den alten Bundesländern um 4,25 % und in den neuen Bundesländern um 5,95 %.

Rentenerhöhungen der vergangenen Jahre

Die Rentenerhöhung 2017 fiel deutlich geringer aus als im Jahr 2016. In Westdeutschland sind die Renten im Jahr 2017 um 1,90 % gestiegen, in den neuen Ländern um 3,59 %. Im Jahr 2018 stiegen die Renten zum 1. Juli um 3,22 % im Westen und 3,37 % im Osten. Im vergangenen Jahr sind die Renten zum 1.7.2019 im Westen um 3,18 % und im Osten um 3,91 % gestiegen. 

Rentenerhöhung 2020

Im vergangenen Jahr sind die Renten in Westdeutschland um 3,45 %, in den neuen Ländern um 4,20 % gestiegen. Der aktuelle Rentenwert (Ost) stieg damit auf 97,2 % des aktuellen Rentenwerts West (bisher: 96,5 %). Das Rentenniveau beträgt 48,21 %.

Rentenwert 2021

Auf Basis der vorliegenden Daten beträgt der ab dem 1.7.2021 geltende aktuelle Rentenwert (West) weiterhin 34,19 EUR und der aktuelle Rentenwert (Ost) steigt mit der diesjährigen Rentenanpassung von 33,23 EUR auf 33,47 EUR. Dies entspricht einer Rentenanpassung in den neuen Ländern von 0,72 %.

Rentenanpassung 2021

Grundlage für die Rentenanpassung ist die Lohnentwicklung. Die für die Rentenanpassung maßgebliche Lohnentwicklung beträgt in den alten Ländern -2,34 Prozent. Sie basiert auf den vom statistischen Bundesamt gemeldeten Bruttolöhnen- und -gehältern je Arbeitnehmer nach den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR), wobei der Einfluss der Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigungen („Ein-Euro-Jobs“) außer Acht bleibt.

Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Rentenerhöhung

Wegen der COVID-19-Pandemie und der damit verbundenen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt sind die VGR-Löhne in den alten Bundesländern im vergangenen Jahr leicht gesunken. Darüber hinaus wird die beitragspflichtige Entgeltentwicklung der Versicherten berücksichtigt, die für die Einnahmesituation der gesetzlichen Rentenversicherung entscheidend ist. In diesem Jahr kommt hier ein Sondereffekt zum Tragen, da die DRV Bund als Folge des Flexirentengesetzes die statistische Abgrenzung der beitragspflichtigen Entgelte geändert hat und nun deutlich mehr geringfügig Beschäftigte statistisch erfasst, weshalb die durchschnittlichen beitragspflichtigen Entgelte um rund 2 % geringer ausfallen. Wegen der ohnehin negativen rechnerischen Rentenanpassung und der damit verbundenen Anwendung der Rentengarantie hat dies jedoch keinen Einfluss auf die Höhe der diesjährigen Rentenanpassung.

Verhältnis von Rentenbezieher zu Beitragszahler: Nachhaltigkeitsfaktor

Neben der Lohnentwicklung wird die Höhe der Rentenanpassung noch durch den Nachhaltigkeitsfaktor und den Faktor Altersvorsorgeaufwendungen bestimmt. Mit dem Nachhaltigkeitsfaktor wird die Entwicklung des zahlenmäßigen Verhältnisses von Rentenbeziehenden zu Beitragszahlenden bei der Anpassung der Renten berücksichtigt. Auch hier kommt es zu negativen Auswirkungen aufgrund der COVID-19-Pandemie. Deswegen wirkt sich der Nachhaltigkeitsfaktor in diesem Jahr mit -0,92 Prozentpunkten anpassungsdämpfend aus. Durch den Faktor Altersvorsorgeaufwendungen wird die Veränderung der Aufwendungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beim Aufbau ihrer Altersvorsorge auf die Anpassung der Renten übertragen. Da sich der Beitragssatz in der allgemeinen Rentenversicherung im Jahr 2020 nicht verändert hat, wirkt sich dieser Faktor nicht auf die diesjährige Rentenanpassung aus. 

Rentengarantie verhindert negative Rentenanpassung 2021

Aufgrund der genannten Einflüsse ergibt sich eine rechnerische Rentenanpassung von - 3,25 %. Wegen der Rentengarantie bleibt aber der ab 1.7.2021 geltende aktuelle Rentenwert weiterhin bei 34,19 EUR. Die Rentengarantie stellt seit dem Jahr 2009 sicher, dass die Anwendung der Rentenanpassungsformel nicht zu einer Minderung des aktuellen Rentenwerts führt. 

Angleichung der Renten in Ost und West

Bei der Rentenanpassung für die neuen Bundesländer sind die im Rentenüberleitungs-Abschlussgesetz festgelegten Angleichungsschritte relevant. In diesem Jahr ist der aktuelle Rentenwert (Ost) mindestens so anzupassen, dass er 97,9 % des Westwerts erreicht. Mit dieser Angleichungsstufe fällt die Rentenanpassung Ost höher aus, als nach der tatsächlichen Lohnentwicklung Ost. 

Rentenerhöhung Tabelle: Entwicklung der Rentenwerte

Die Entwicklung der Rentenwerte sowie die prozentualen Veränderungen der letzten 10 Jahre können Sie dieser Tabelle entnehmen.

Seminar-Tipp: Grundrente in der gesetzlichen Rentenversicherung

Nach mehr als 10-jähriger Debatte über eine Rentenaufstockung für Personen, die viele Jahre gearbeitet, gepflegt oder Kinder erzogen haben und dennoch nur eine geringe Rente erhalten, ist nun am 1. Januar 2021 das Grundrentengesetz in Kraft getreten.

  • Wer gehört zum anspruchsberechtigten Personenkreis für den Grundrentenzuschlag?
  • Welche Zeiten gehören zu den "Grundrentenzeiten"?
  • Was sind "Grundrentenbewertungszeiten" und wie berechnet sich hieraus der Grundrentenzuschlag?
  • Wie funktioniert die Einkommensanrechnung?

Diese und weitere Fragen werden in diesem Onlinetraining beantwortet.

Termin: 24. Juni 2021, 10:00 Uhr

  Hier geht es direkt zur Anmeldung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Grundrente 2021: Fragen und Antworten

Mit dem Minijob Ansprüche auf Grundrente sichern

Auswirkungen der Grundrente auf die Krankenversicherung

BMAS