Fischer/Pahlke/Wachter, Erb... / 2.8 Ansprüche nach dem Lastenausgleichsgesetz und anderen Gesetzen (§ 13 Abs. 1 Nr. 7 ErbStG)
 

Rz. 53

§ 13 Abs. 1 Nr. 7 ErbStG regelt die Steuerbefreiung von Ansprüchen nach dem Lastenausgleichsgesetz und weiteren, in der Praxis jedoch z. T. nur eingeschränkt relevanten Gesetzen, wie z. B. dem Allgemeinen Kriegsfolgengesetz (§ 13 Abs. 1 Nr. 7 Buchst. c ErbStG) und dem Vertriebenenzuwendungsgesetz (§ 13 Abs. 1 Nr. 7 Buchst. f ErbStG). Die Vorschrift befreit nach ihrem eindeutigen Wortlaut lediglich den Erwerb eines entsprechenden Anspruchs nach dem jeweiligen Gesetz.[1] Leistungen und Beträge, die bereits vor dem unentgeltlichen Erwerb von Todes wegen oder unter Lebenden an den Gläubiger erbracht bzw. ausbezahlt worden sind, fallen nach zutreffender Ansicht des BFH nicht unter § 13 Abs. 1 Nr. 7 ErbStG – der Erwerb einer entsprechenden Entschädigungssumme ist in vollem Umfang steuerpflichtig.[2]

[1] Gl. A. z. B. Jülicher, in T/G/J/G, ErbStG, § 13 Rz. 91; H.-U. Viskorf, in V/S/W, ErbStG, 2020, § 13 Rz. 100.
[2] BFH v. 1.12.1982, II R 139/75, BStBl II 1983, 118; a. A. noch FG Bremen v. 13.12.1968, II 2076/67, EFG 1969, 408, rkr.; Rz. 54.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge