Fachbeiträge & Kommentare zu Risikoanalyse

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Reform des internationalen ... / 1.1 Einführung und Überblick

Der Gesetzentwurf beschränkt sich nicht nur auf eine "wörtliche" Umsetzung des BEPS-Projekts der OECD (insbesondere zur Behandlung immaterieller Wirtschaftsgüter), sondern enthält weitere umfassende Regelungen zur Sicherstellung einer fairen Aufteilung der Besteuerungsrechte bei multinationalen Unternehmen. Im Bereich der Verrechnungspreise erfolgt insoweit nicht die erwartet...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Reform des internationalen ... / 1.4 Der Fremdvergleichsgrundsatz und die Fremdvergleichsanalyse nach § 1 Abs. 3 und § 3a AStG-E

Die Umsetzung der in den OECD-Verrechnungspreisleitlinien 2017 festgelegten Grundsätze soll insbesondere dadurch erfolgen, dass die bisher kodifizierte Methodenhierarchie (Vorrang der Standardmethoden: Preisvergleichsmethode, Wiederverkaufspreismethode und Kostenaufschlagsmethode) nicht weiter beibehalten werden soll, sondern die international verbreitete, sogenannte "Best Met...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Reform des internationalen ... / 1.8 Finanzierungstransaktionen

Abweichend von den beiden Fassungen aus dem Dezember 2019 und März 2020 enthält die aktuelle Entwurfsfassung des § 1 AStG (Fassung BMF) keine Regelung zu Finanzierungstransaktionen. Der ursprüngliche § 1a AStG sollte ein sog. offenes Treaty Override enthalten, in dem fixiert wird, dass die Regelungen unabhängig von bestehenden Doppelbesteuerungsabkommen anzuwenden sind. Hint...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Schwarz/Widmann/Radeisen, U... / 5.1 Summarische Eingangsanmeldung (Art. 127-132 UZK)

Rz. 57a Bevor Waren in das Zollgebiet der EU verbracht werden, muss für sie rechtzeitig eine summarische Eingangsanmeldung bei der ersten Eingangszollstelle abgegeben werden (Art. 127 Abs. 1 und 3 UZK). Die Vorabanmeldepflicht für Waren vor ihrem Verbringen wurde nach den Anschlägen seit dem 11. 9. 2001 eingeführt und dient der Risikoanalyse, die von den Zollstellen vorweg z...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Basic
Aktuelle Brennpunkt-Themen / Online-Seminar: Excel im Controlling: Leistungsstarke Datenanalyse und -modellierung mit PivotTabellen & PowerPivot

Termin: 10.6.2021 um 14 Uhr. Richtige Entscheidungen des Managements benötigen zeitnah erstellte und flexible Auswertungen. In der Praxis liefern Standard-BI-Anwendungen jedoch häufig solche Adhoc-Auswertungen nicht – wenn es sie überhaupt gibt. Dann ist der Einsatz von PivotTables in Kombination mit PowerPivot eine leistungsfähige Alternative zur flexiblen und individuellen ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Organisation, Auswertung un... / 2.3.2 Einsatz von Standardfragebögen

Nach Auswahl des Wirkungsmodells und der Inhalte ist es aus fachlicher Sicht ratsam, nach vorhandenen Standardfragebögen zu suchen. Da im BGM mittlerweile einige sehr gute, wissenschaftlich evaluierte und praxistaugliche Tools zur Verfügung stehen, sollte, sofern geeignet, auch auf diese zurückgegriffen werden. Der Vorteil bei einigen dieser Verfahren ist, dass Vergleiche mi...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Kompaktübersicht: Steuerges... / Geldwäsche

mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Kompaktübersicht: Steuerges... / Auslandssachverhalte

mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Verrechnungspreise: Steuerl... / 1.7 Verschärfung der Rechtslage durch das Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetz (AmtshilfeRLUmsG) und die Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung (BsGaV)

Durch das Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetz (AmtshilfeRLUmsG) vom 26.6.2013[1] ist in § 1 Außensteuergesetz (AStG) der sog. Authorised OECD Approach (AOA) zur Gewinnabgrenzung zwischen Stammhaus und Betriebsstätte in innerstaatliches Recht umgesetzt worden. Diese Neuregelungen fanden erstmalig für Wirtschaftsjahre Anwendung, die nach dem 31.12.2012 begonnen haben.[2] Die O...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
ABC der Finanzierungsarten / 22 Strukturierte Finanzierungen

Als strukturierte Finanzierungen werden Finanzierungstechniken bezeichnet, die sich verstärkt an dem zukünftig erwarteten Cashflow eines zu finanzierenden Vorhabens orientieren. Da die zukünftigen Cashflows unsicher sind, liegt der Finanzierung ein signifikantes Risiko zu Grunde. Ein weiteres zentrales Merkmal der strukturierten Finanzierungen ist, dass üblicherweise eine Ris...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Rating / Zusammenfassung

Begriff Der Begriff "Rating" kommt aus dem Englischen und heißt wörtlich übersetzt Einschätzung/Bewertung. In unserem Sprachgebrauch ist Rating als Methodik zur Risikobewertung durch Banken und/oder Rating-Agenturen bekannt. Bei einem Rating wird die Bonität des Kreditnehmers bewertet. Ein Rating ist ein anhand einer festgelegten, genau definierten Ratingskala ausgedrücktes ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Compliance-Strukturanalyse:... / 2 Der Unterschied zwischen einer Risikoanalyse und einer Strukturanalyse

In der Praxis ist die Bedeutung einer Strukturanalyse den meisten Verantwortlichen völlig unbekannt. Vielmehr werden die Risikoanalyse und die Strukturanalyse häufig verwechselt oder sogar als synonym füreinander angesehen. Dabei handelt es sich bei den beiden Compliance-Analysen um 2 vollkommen unterschiedliche Vorgänge, die bei der Errichtung einer Compliance-Organisation ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Compliance-Strukturanalyse:... / 6 Fazit

Die Durchführung einer Strukturanalyse ist keine gesetzliche Verpflichtung, stellt jedoch in der Praxis für Unternehmen eine große Hilfe dar. Den Verantwortlichen ist häufig gar nicht bewusst, wie das Unternehmen mit konkreten Situationen umgeht und welche Verhaltensweisen verbessert werden müssen. Häufig führen Unternehmen nur die Risikoanalyse durch und stehen bei dieser v...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Compliance-Strukturanalyse:... / 4 Positives Beispiel: Die Durchführung von Bewerbungsgesprächen

Bei der Durchführung der Strukturanalyse werden sich alle Unternehmen mit Prozessen aus dem Arbeitsrecht auseinandersetzen müssen, insbesondere mit der Durchführung von Bewerbungsgesprächen. Bei diesem Prozess bestehen in der Praxis häufig Unsicherheiten, da vor allem die Vorschriften des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) sowie des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Compliance-Strukturanalyse:... / 5 Negatives Beispiel: Die Annahme von Zuwendungen

Ein alltägliches Szenario stellt für die meisten Unternehmen die Annahme von Zuwendungen dar. An dieser Stelle ist große Vorsicht geboten, da durch die Annahme von Geschenken schnell ein Korruptionsverdacht entstehen kann. Zudem besteht oftmals Unsicherheit bei Betroffenen, wie sie sich bei der Annahme von Geschenken verhalten sollen und vor allem dürfen. Der Prozess sollte ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Compliance-Strukturanalyse:... / 3 Relevante Unternehmensbereiche ermitteln

Vor der Durchführung einer Strukturanalyse müssen Verantwortliche zunächst relevante Unternehmensbereiche ermitteln, um dadurch einen Überblick über die derzeitige Situation im Unternehmen zu erhalten. Ziel dabei ist es, einen umfangreichen Überblick über jegliche Unternehmensprozesse zu erhalten, um diese anschließend analysieren zu können. Bei der Ermittlung von relevanten...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Wertpapiere nach HGB, EStG ... / 7.4.3 Folgebewertung

Rz. 237 Die Abbildung fasst die Systematik der Folgebewertung von Finanzinstrumenten zusammen. Die Folgebewertung von Wertpapieren richtet sich nach deren Klassifizierung.[1] Abb. 4: Folgebewertung von Wertpapieren nach IFRS 9 Rz. 238 Für die Bewertung mittels Effektivzinsmethode wird der Zinssatz ermittelt, mit dem die geschätzten künftigen Zahlungsströme über die erwartete L...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Schwarz/Pahlke, AO § 88b Lä... / 1.4.1.3 Restriktive Normauslegung

Rz. 20 Einschränkungen der Freiheitsgrundsätze durch den Staat müssen auf einer verfassungsmäßigen gesetzlichen Grundlage beruhen.[1] Dies schließt eine ausufernde Datennutzungs- und Ermittlungsberechtigung auf Basis des § 88b AO aus. Rz. 21 Es bedarf dementsprechend einer dies berücksichtigenden verfassungskonformen Auslegung der Norm.[2] § 88b AO regelt in verfassungskonfor...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Sommer, SGB V § 20i Leistun... / 2.1 Rechtsanspruch (Abs. 1)

Rz. 6 Versicherte haben ab 1.4.2007 Anspruch auf Leistungen für Schutzimpfungen i. S. d. § 2 Nr. 9 Infektionsschutzgesetz. Danach ist die Schutzimpfung die Gabe eines Impfstoffes mit dem Ziel, vor einer übertragbaren Krankheit zu schützen. Die Ergänzung von Abs. 1 Satz 1 durch das TSVG (Rz. 2c) stellt klar, dass Ansprüche gegen andere Kostenträger auf Leistungen von Schutzim...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Agiles Projektcontrolling m... / 2.1 Projektidee, -antrag, -freigabe

Grundlage eines jeden Projekts ist es, in einer Vorphase die Projektidee konkret zu formulieren, um den Projektantrag zu stellen, der vom Kompetenzträger im Unternehmen freigegeben wird. In dieser Phase sind die folgenden Aspekte von Bedeutung: Projektidee, Machbarkeits- und Risikoanalyse, Sponsoring, Grobplanung mit Ziel/Budget/Zeit, formeller Projektantrag zur Vorlage bei der Ge...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Projektcontrolling: Instrum... / 1.3 Professionelles Risikomanagement zur Problemvermeidung

Ein wichtiges Instrument der Projektsteuerung ist das Risikoregister (siehe Excel-Tabelle). Ein aktives Risikomanagement trägt wesentlich zum Projekterfolg bei. Nun werden Risiken häufig als Teil des Projektstatusmeetings behandelt. Hier liegt ein latentes Problem: Die Risiken sind der letzte Tagesordnungspunkt und dieser wird dann, bei Zeitproblemen gestrichen. Ein alternat...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Neue, geänderte und neu gef... / 19.2 Bundesrecht

mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Neue, geänderte und neu gef... / 16.2 Bundesrecht

mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Neue, geänderte und neu gef... / 8.2 Bundesrecht

mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Neue, geänderte und neu gef... / 11.3 Bundesrecht

mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Neue, geänderte und neu gef... / 7.1 Europarecht

mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Neue, geänderte und neu gef... / 3.2 Bundesrecht

mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Neue, geänderte und neu gef... / 5.1 Europarecht

mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Schwarz/Widmann/Radeisen, U... / 4 Übermittlung des Antrags durch Datenfernübertragung an das BZSt

Rz. 24 Nach § 18g S. 1 UStG hat der Unternehmer, der in einem anderen EU-Mitgliedstaat einen Antrag auf Vorsteuervergütung stellen kann, diesen Antrag nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung dem BZSt zu übermitteln. Rz. 25 Der Antrag ist somit zunächst nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz zu übermitteln. Die amtliche Vorschreibung des Datensatzes...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Arbeitsschutz in der Corona... / 1.1 Allgemeine Fürsorgepflicht des Arbeitgebers

Nach § 3 ArbSchG ist der Arbeitgeber grundsätzlich "verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen". In Bezug auf den notwendigen Infektionsschutz während der Corona-Pandemie gibt der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard und v. a. die SARS-C...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Arbeitsschutz in der Corona... / 1.3 Schutz von Beschäftigten mit Vorerkrankung

Das Infektionsgeschehen zeigt, dass Menschen mit Vorerkrankungen ein deutlich erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf von Covid-19 haben. Der Arbeitgeber muss das bei seinen Risikobeurteilungen und dem Einsatz Betroffener berücksichtigen. Schwierig ist dabei, dass die Datenlage noch weit von gesicherten Erkenntnissen im Hinblick darauf entfernt ist, wie hoch das Risiko im E...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Risikomanagement: Umsetzung... / 3.3 Risikoanalyse: Identifikation, Bewertung und Aggregation

3.3.1 Risikoidentifikation Der erste Schritt im Rahmen der Risikoanalyse dient der strukturierten Erfassung aller Risiken, die auf das Unternehmen einwirken können. Dazu nimmt jede betrachtete Steuerungseinheit alle potenziellen bzw. relevanten Einzelrisiken auf und ordnet diese in zuvor definierte thematische Kategorien ein. Diese Risikokategorien werden dabei in Übereinstim...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Risikomanagement: Umsetzung... / 3.3.2 Risikobewertung

Fachübergreifende Betrachtung hilfreich Im zweiten Schritt der Risikoanalyse erfolgt die Bewertung der identifizierten Risiken hinsichtlich der risikorelevanten Dimensionen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenausmaß. Die Risikobewertung findet im Rahmen von Workshops oder Expertenrunden statt. In der Praxis hat sich gezeigt, dass fachbereichsübergreifende Diskussion zu ein...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Risikomanagement: Umsetzung... / Zusammenfassung

Das Risikomanagement muss als permanenter Prozess verstanden und in die bestehenden Managementsysteme von Unternehmen integriert werden. Risikomanagementsysteme, die lediglich formaljuristische Anforderungen erfüllen, weisen erhebliche Defizite auf. Die Implementierung eines Risikomanagementsystems muss einhergehen mit der Schaffung eines erhöhten Risikobewusstseins im Untern...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Risikomanagement: Umsetzung... / 3.3.1 Risikoidentifikation

Der erste Schritt im Rahmen der Risikoanalyse dient der strukturierten Erfassung aller Risiken, die auf das Unternehmen einwirken können. Dazu nimmt jede betrachtete Steuerungseinheit alle potenziellen bzw. relevanten Einzelrisiken auf und ordnet diese in zuvor definierte thematische Kategorien ein. Diese Risikokategorien werden dabei in Übereinstimmung mit dem internen Steu...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Risikomanagement: Umsetzung... / 3 Implementierung eines Risikomanagementsystems: Praxisbeispiel

Das folgende Praxisbeispiel aus einem mittelständischen Unternehmen verdeutlicht das methodische Vorgehen beim Aufbau eines einfachen und praktikablen Risikomanagementsystems. Das Risikomanagement ist dabei als Regelkreis zu verstehen, der sich aus den zentralen Prozessphasen Risikoanalyse, Risikoplanung und -steuerung sowie Risikoüberwachung zusammensetzt (vgl. Abb. 2). par...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Risikomanagement: Umsetzung... / 3.3.3 Risikoaggregation

Zusammenhänge betrachten statt nur zu addieren Abschließend müssen die identifizierten sowie nach Schadenshöhe und Eintrittswahrscheinlichkeit bewerteten Einzelrisiken unternehmensweit aggregiert werden, um die Gesamtrisikostruktur des Unternehmens zu ermitteln. Dabei ist es wichtig, Wirkungszusammenhängen zwischen den verschiedenen Einzelrisiken zu berücksichtigen, da bestim...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Risikomanagement: Umsetzung... / 3.4.1 Risikoplanung

Ergebnis der Risikoanalyse ist das statische Gesamtgefährdungspotenzial des Unternehmens. Im Rahmen der Risikoplanung werden nun Erwartungswerte für die Einzelrisiken bestimmt und festgelegt, welches Gesamtrisikoniveau angestrebt wird. Die Planentwicklung der Risiken ist dabei einerseits als Bruttowert, d. h. ohne Berücksichtigung risikosteuernder Maßnahmen, und andererseits...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Risikomanagement: Umsetzung... / 3.7 Organisation des Risikomanagements

Die Organisation des Risikomanagements muss an die unternehmensspezifischen Rahmenbedingungen angepasst werden.[1] Prinzipiell spielt die Gewaltenteilung zwischen Controlling und interner Revision eine wichtige Rolle. Das Controlling unterstützt dabei den Prozess der Risikoanalyse, die Risikoplanung und das Risikoreporting, während die interne Revision die Funktionsweise des...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Risikomanagement: Umsetzung... / 4.1 Strategische Ziele und Erfolgsfaktoren als Anknüpfungspunkt

Einsatz der Balanced Scorecard Die Berücksichtigung von Risiken in der strategischen Planung erfolgt idealerweise über die Integration von Risikoaspekten in die bestehende Grundsystematik einer Balanced Scorecard (BSC).[1] Indem die Risiken in Form von Risikokennzahlen direkt den einzelnen strategischen Zielen zugeordnet werden, erreicht man eine direkte Wirkungsbeziehung zwi...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Risikomanagement: Umsetzung... / 3.8.1 Eigenschaften und Phasen des Anlagengeschäfts

Das Anlagengeschäft wird durch folgende Eigenschaften charakterisiert: der Unikatcharakter des Auftrags, eine Diskontinuität der Auftragseingänge, ein hohes finanzielles Volumen von Einzelaufträgen, eine hohe technische Komplexität, lange Fertigungszeiten und eine projektbezogene Organisation. Bei der Implementierung des Risikomanagementsystems muss ein Anlagenbauer deshalb einen e...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Risikomanagement: Umsetzung... / 3.9 Projektrisiken bei Entwicklungs- und Technologievorhaben

Übersehen von Chancen als Hauptrisiko Industrielle Forschungs- und Entwicklungsvorhaben sind mit einem inhärenten Risikomaß behaftet. Diese Unsicherheiten grundsätzlich auszuschließen wäre allerdings kontraproduktiv, da ohne Forschungs- und Entwicklungsaufwand weder Technologie- noch Marktführerschaft errungen werden können. Vielmehr ist es von entscheidender Bedeutung, ein ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Risikomanagement: Umsetzung... / 2 Evolutionsstufen von Risikomanagementlösungen

Viele Risikomanagementlösungen werden aufgrund von gesetzlichen Vorschriften eingeführt. Da sich im Gesetz keine expliziten Regelungen finden, wie ein Risikomanagementsystem zu gestalten ist, treffen wir in den Unternehmen heute auf verschiedene Evolutionsstufen von Risikomanagementlösungen. Das Spektrum reicht dabei vom impliziten Risikomanagement mit nur intuitiven Vorstel...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Risikomanagement: Umsetzung... / 3.10 Learnings und Benefits für das Unternehmen

Die Einführung eines Risikomanagementsystems muss als kontinuierlicher Prozess verstanden werden. Im ersten Schritt strebte das Unternehmen kein endgültiges, abgeschlossenes System, sondern eine einfache, praktikable Lösung an. Da vor der Einführung des Risikomanagements keine systematische Aufnahme von risikobehafteten Daten existierte, sind die Generierung und Interpretati...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Umsatzsteuer in Rumänien / 2.2 Registrierung für Zwecke der Mehrwertsteuer – Führung einer MWSt-Nummer

Seit dem 1. Januar 2010 ist eine MwSt-Registrierung erforderlich für: Steuerpflichtige mit Unternehmenssitz außerhalb Rumäniens, aber mit Betriebsstätte in Rumänien, in den folgenden Situationen: vor dem Empfang von Dienstleistungen, für den Fall, dass der Steuerpflichtige für seine Betriebsstätte in Rumänien Dienstleistungen empfängt, die der MwSt in Rumänien unterliegen, wen...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Brexit: Zollrecht - Fall 74: Einfuhr und externes Versandverfahren

Fall: Ein deutsches Logistikunternehmen ist überwiegend im deutschen und benachbarten EU-Ausland tätig. Die Mehrzahl der Frachtaufträge betrifft den Landverkehr mit Lkw. Das Unternehmen führt die Aufträge zum Teil mit eigenen Lkw aus (Selbsteintritt), bedient sich zum Teil aber auch anderer Frachtführer als Subunternehmer. Einen Teil seiner Frachtaufträge betreffen Einfuhren ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Betriebsausgaben-ABC / Due Diligence Kosten

Due Diligence Kosten sind Kosten im Zusammenhang mit Risikobeurteilungen im Rahmen von Unternehmenserwerben. Sie stellen grundsätzliche Anschaffungsnebenkosten bei Beteiligungserwerben dar.[1] Vergebliche Due-Diligence Aufwendungen, d. h. bei endgültig gescheitertem Erwerb, stellen hingegen abzugsfähige Betriebsausgaben dar.[2]mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Rating personeller Faktoren / 1 Rating von Unternehmen

Einem Rating werden grundsätzliche alle Einheiten unterzogen, die von Dritten Geld leihen möchten. Das sind Staaten, Unternehmen und Privatpersonen. Das Ratingergebnis wird verwendet, um die Kreditwürdigkeit festzustellen. Je besser das Rating ausfällt, desto geringer ist das Risiko des Geldgebers. Und je geringer das Risiko des Geldgebers ist, desto geringer ist auch dessen...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Forderungsverkauf: Factorin... / 5.2 Bilanzierung von Asset-Backed-Securities nach HGB

Rz. 36 Die Behandlung der Bilanzierung von Asset-Backed-Securities ist im deutschen Handelsgesetzbuch – wie auch das Factoring – nicht gesondert geregelt. Die Bedeutung der bilanziellen Behandlung stieg durch das Rundschreiben 4/97 des damaligen Bundesaufsichtsamtes für Kreditwesen, das Kriterien für eine eigenkapitalentlastende Veräußerung von Kreditforderungen im Rahmen vo...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherer Umgang mit Lebensm... / 1.3 Risiko Lebensmittelinfektion

Lebensmittel können durch ganz unterschiedliche schädliche Einflüsse ihre Qualität und Genießbarkeit verlieren, z. B. durch Hitze, Frost, Feuchtigkeit, Austrocknung, Schädlingsbefall, Kontamination oder Keimbefall. Keime können dabei einerseits zu biochemischen Veränderungen im Lebensmittel führen, die dieses ungenießbar oder sogar toxisch für den Menschen machen (z. B. bei Pilzen, ...mehr