Fachbeiträge & Kommentare zu Social Media

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Überbrückungshilfe III: Ant... / 5.2 Liste der allgemeinen förderfähigen betrieblichen Fixkosten

Mieten und Pachten: Mieten und Pachten für Gebäude, Grundstücke und Räumlichkeiten, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit des Unternehmens stehen, inklusive Mietnebenkosten (soweit nicht unter Nr. 7 dieser Tabelle erfasst), sowie Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer, wenn sie bereits 2019 in entsprechender Form steuerlich abgesetzt worden sind/werde...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Datenschutz bei Bewerbungen / 4.1 Recherchen im Internet

Unternehmen haben ein hohes Interesse daran, vor Einstellung eines Mitarbeiters möglichst viele Informationen über diesen zu sammeln, um eine adäquate Basis für die Entscheidung über die Eingehung eines Arbeitsverhältnisses zu erhalten. Im Rahmen sogenannter Pre-Employment-Screenings bzw. Background-Checks wird häufig eine Internetrecherche durchgeführt. So kann sich der Arb...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Gefällt mir: Wie Steuerbera... / 2 Social Media: Wie umsetzen?

Oft ist der Entschluss, Social Media Kanäle für die Kanzlei anzulegen, schnell gefasst – und leider oft auch genauso schnell wieder verworfen, wenn man an das Thema ohne passende Strategie herangeht. Meist liegt das schnelle Scheitern an dem Fehlschluss, dass es reichen würde, sich ruckzuck in allen sozialen Medien einen Account anzulegen. Denn ja: So eine Anmeldung ist in d...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Gefällt mir: Wie Steuerberater mit Social Media richtig durchstarten

Zusammenfassung Ob Einkaufen, Termine vereinbaren oder in Kontakt bleiben – viele Dinge unseres alltäglichen Lebens erledigen wir gerne online. Das gilt für private Belange, wenn wir beispielsweise in Kontakt mit alten Freunden bleiben möchten oder nach einem guten Restaurant suchen, und genauso für geschäftliche Interessen, wenn wir uns z. B. mit Geschäftspartnern vernetzen ...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Gefällt mir: Wie Steuerbera... / 4 Fazit

Abschließend lässt sich also sagen, dass Steuerberater das Potenzial der sozialen Medien gut für sich und Ihre Ziele nutzen können. Da die Umsetzung allerdings recht zeitintensiv ist, sollte man entweder mit einem Kanal starten, anstatt sofort überall Profile anzulegen, oder sich nicht scheuen, externe Hilfe in Anspruch zu nehmen – beispielsweise durch eine Agentur. Wer sein...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Gefällt mir: Wie Steuerbera... / 3 Die sozialen Medien im Überblick

3.1 Facebook: Gefällt mir! Facebook zählt nach wie vor zu den größten und bekanntesten Social Media Plattformen der Welt. Das soziale Onlinenetzwerk, das 2004 von Mark Zuckerberg gegründet wurde, verzeichnet heute weit über 2 Milliarden monatliche aktive Nutzer weltweit – und bietet damit auch für Steuerberater eine riesige Zielgruppe und eine Menge Potenziale. Facebook dient ...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Gefällt mir: Wie Steuerbera... / 1 Warum funktionieren soziale Medien so gut?

Gerade für junge Menschen ist es heute fast nicht mehr vorstellbar, in gar keinem sozialen Netzwerk aufzutauchen – Social Media gehören zum Leben dazu. Während die junge Zielgruppe in erster Linie Netzwerke wie Instagram und Snapchat nutzt, um andere an ihrem Leben teilhaben zu lassen – und auch selbst Anteil am Leben anderer nimmt – bieten der Netzwerk-Riese Facebook, aber ...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Gefällt mir: Wie Steuerbera... / 3.6 YouTube: Videotainment am Puls der Zeit

Die Videoplattform YouTube ist zwar kein soziales Medium im klassischen Sinne, da die Kommunikation hier vor allem einseitig stattfindet (Sie unterhalten Zuschauer), dennoch kann es als Ergänzung für Steuerberater Sinn machen. Steuerberater, die hier mit aktuellen News und praktischen Tipps –ansprechend und leicht verständlich verpackt als Video – aufwarten können, verschaffe...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Gefällt mir: Wie Steuerbera... / 3.1 Facebook: Gefällt mir!

Facebook zählt nach wie vor zu den größten und bekanntesten Social Media Plattformen der Welt. Das soziale Onlinenetzwerk, das 2004 von Mark Zuckerberg gegründet wurde, verzeichnet heute weit über 2 Milliarden monatliche aktive Nutzer weltweit – und bietet damit auch für Steuerberater eine riesige Zielgruppe und eine Menge Potenziale. Facebook dient in erster Linie der Vernet...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Gefällt mir: Wie Steuerbera... / 3.7 Newsletter: der direkte Draht zu Ihren Mandanten

Newsletter gehören mittlerweile schon zu den absoluten Klassikern in der direkten Mandantenkommunikation, sind damit aber alles andere als out. Ganz im Gegenteil: Der regelmäßige Newsletter mit Infos aus der Kanzlei wird von vielen Mandanten enorm geschätzt und kann Steuerberatern einen großen Mehrwert bieten. Auch, wenn es sich bei Newslettern nicht um ein soziales Netzwerk ...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Gefällt mir: Wie Steuerbera... / 3.10 Clubhouse: Social App auf dem Vormarsch?

Haben Sie schon von Clubhouse gehört? Die App der Audio-Plattform gibt es seit Frühjahr 2020, sie befindet sich aber aktuell noch im Beta-Stadium. Dennoch gibt es bereits rund 600.000 begeisterte Nutzer, weshalb es sich definitiv lohnt, Clubhouse im Auge zu behalten – erst recht, wenn man ein Fan von Podcasts ist und auch selbst gerne Podcasts erstellt. Denn genau an dieses ...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Gefällt mir: Wie Steuerbera... / 3.5 Twitter: Kurz und knackig

In der Kürze liegt die Würze: Das ist das Motto von Twitter. Man kann hier zwar auch Fotos und kurze Videos hochladen, in erster Linie ist Twitter aber für die sog. "Tweets" bekannt: Kurznachrichten, bei denen man sich auf 240 Zeichen Text beschränken muss. Ehrlicherweise muss man sagen, dass Twitter sich in Deutschland nie so stark durchsetzen konnte, wie z. B. Facebook oder...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Gefällt mir: Wie Steuerbera... / Zusammenfassung

Ob Einkaufen, Termine vereinbaren oder in Kontakt bleiben – viele Dinge unseres alltäglichen Lebens erledigen wir gerne online. Das gilt für private Belange, wenn wir beispielsweise in Kontakt mit alten Freunden bleiben möchten oder nach einem guten Restaurant suchen, und genauso für geschäftliche Interessen, wenn wir uns z. B. mit Geschäftspartnern vernetzen möchten oder un...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Gefällt mir: Wie Steuerbera... / 3.12 Twitch: Streaming für Steuerberater?

Bei Twitch handelt es sich um eine Livestreaming-Plattform, die aktuell vorrangig zur Live-Übertragung von Videospielen genutzt wird. Mittlerweile ist bzw. war Twitch allerdings bereits um eine eigene Karaoke-Anwendung (Twitch Sings) und um ein Aufnahme- und Livestreaming-Programm (Twitch Studio) gewachsen. Twitch Sings wurde mit Anfang 2021 allerdings wieder eingestellt. Au...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Gefällt mir: Wie Steuerbera... / 3.11 Pinterest: Bilder sagen mehr als tausend Worte

Pinterest setzt sich aus den zwei Wörtern "to pin" für "Anpinnen" und "interest" für "Interesse" zusammen – und genau das ist auch der eigentliche Sinn und Zweck der Plattform, die neben einer visuellen Suchmaschine auch optional ein soziales Netzwerk integriert hat, in erster Linie aber vor allem eine Online-Pinnwand ist. Hauptsinn und Zweck hierbei ist, dass Nutzer nach al...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Gefällt mir: Wie Steuerbera... / 3.9 Podcasts: Steuerberatung, die im Kopf bleibt

Podcasts erfreuen sich aktuell großer Beliebtheit. Der Begriff Podcast setzt sich zusammen aus "Play on demand" ("Auf Abruf Abspielen") und "Broadcast" ("Rundfunk"). Dahinter verbirgt sich eine Serie von Audio- oder Videodateien, die abonniert werden kann. Die Silbe "Pod" bezieht sich zudem auch auf den Audioplayer iPod, auf welchem Podcasts zu Beginn Verwendung fanden. Mittl...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Gefällt mir: Wie Steuerbera... / 3.3 TikTok: Jung und auf den Punkt

TikTok hat eine beeindruckende Entwicklung hingelegt: 2016 aus der Lip-Sync-App "musical.ly" entstanden, die zunächst vor allem bei Kindern und sehr jungen Jugendlichen beliebt war, um sich bei der Lippensynchronisation von Musikvideos zu filmen, hin zu einem der bedeutsamsten Video Social Networks, das mittlerweile sogar in der Weltpolitik angekommen ist. Keine Frage, die Z...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Gefällt mir: Wie Steuerbera... / 3.13 Discord: Chatten, Sprechen & Schreiben

Der Onlinedienst Discord ist ein kleines Allround-Talent: Man kann ihn aktuell für Instant Messaging, zum Chatten und für Sprachanrufe- und Konferenzen sowie Videokonferenzen nutzen. Wurde Discord ursprünglich für Gamer entwickelt, um miteinander Videospiele zu spielen, sich zu verständigen und auf verschiedenen Servern in Kontakt zu bleiben, haben mittlerweile auch viele an...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Gefällt mir: Wie Steuerbera... / 3.2 Instagram: Persönlich und voll im Trend

Instagram zählt aktuell zu den erfolgreichsten sozialen Medien und erfreut sich insbesondere bei einer etwas jüngeren Zielgruppe schon jetzt weitaus größerer Beliebtheit als Facebook. Mit eigenem Business-Profil können auch Steuerberater hier schnell viel erreichen, insbesondere, wenn es um die Findung von neuen Mitarbeitern geht und darum, die eigene Kanzlei sowie das Team ...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Gefällt mir: Wie Steuerbera... / 3.8 Blogs: Endlich Zeit für klare Worte!

Blogs sind kein soziales Medium im eigentlichen Sinne, da hier die Kommunikation wieder einseitig stattfindet – dennoch bieten Sie großes Potenzial und können auch als Content-Geber für Ihre sozialen Netzwerke (vor allem Facebook, Twitter, XING und LinkedIn) fungieren. Blogs bieten hierbei die ideale Möglichkeit, endlich das zu tun, was Sie auf anderen sozialen Medien nicht w...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Gefällt mir: Wie Steuerbera... / 3.4 XING und LinkedIn: Ready for Business!

Wer es businesslastiger und seriöser mag, sollte auf Plattformen wie XING und LinkedIn auf keinen Fall verzichten. Die beiden erfolgreichen Business-Netzwerke bieten neben umfassenden Möglichkeiten der Vernetzung vor allem viel Potenzial für die Online-Talentsuche. XING und LinkedIn? Was ist das eigentlich? XING und LinkedIn sind grundsätzlich soziale Netzwerke wie Facebook: M...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Corona-Überbrückungshilfe I... / 9.1 Beispiele Digitalisierungs- und Hygienemaßnahmen

Folgende Digitalisierungs- oder Hygienemaßnahmen sind beispielhafte Maßnahmen unter Ziffer 2.4 Positionen 14 und 16. Diese oder ähnliche Maßnahmen sind förderfähig, wenn sie den FAQ entsprechen und die Kosten der Maßnahmen in einem angemessenen Verhältnis zu den Zielen stehen. Die Maßnahme muss primär der Existenzsicherung des Unternehmens in der Pandemie dienen. Die Hygiene...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Influencer: Einkünfteerziel... / Zusammenfassung

Überblick Die Finanzverwaltung zeigt eine zunehmende Sensibilität für wirtschaftliche Social-Media-Aktivitäten. Nun äußerte sie sich erstmals bundeseinheitlich zur Besteuerung von Influencern. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung Gewerbesteuerpflicht § 15 GewStG; Gewerbesteueranrechnung § 35 GewStG; Einkünfte aus Freiberuflichkeit § 15 EStG; BMF, Schreiben v. 14.4.2021mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Influencer: Einkünfteerziel... / 5 Ausblick: Mahnende Finanzverwaltung stellt Influencer-Leitfaden in Aussicht

Der vom BMF veröffentliche FAQ macht deutlich, dass die Einkünfteerzielung über die Sozialen Medien längst aus ihrem steuerlichen Schattendasein herausgetreten ist. Die Finanzverwaltung ist zunehmend für diese Berufsgruppe sensibilisiert [1] und bestrebt im Rahmen des zur Verfügung stehenden Instrumentariums Zugriff auf steuerrelevante Information zu erhalten. Die Finanzverw...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 3 Social Media Kommunikation

Rund 84 % der Deutschen mit Internet-Zugang sind im Social Web unterwegs. 3 von 10 Onlinern nutzen die sozialen Medien sowohl privat als auch beruflich (Social-Media-Atlas 2019, Faktenkontor). Die große Reichweite macht die sozialen Medien für Unternehmen attraktiv. Hier erreichen sie Zielgruppen, die in klassischen Kanälen immer schlechter anzusprechen sind. Viele Firmen si...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 3.2 Instagramm

Das zu Facebook gehörende Bildernetzwerk Instagram wird weltweit von 1 Mrd. Menschen genutzt, in Deutschland gibt es mehr als 15 Mio. Nutzer. Während sich auf Facebook sehr gut Menschen im mittleren Alter erreichen lassen, können junge Zielgruppen vor allem auf Instagram angesprochen werden. Daher macht es Sinn, als Kanzlei in beiden Netzwerken präsent zu sein. Die Kommunika...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 6 Glossar

App: Abkürzung für „Applikation“. Im deutschsprachigen Raum versteht man darunter eine kleine Anwendungssoftware für Smartphones und Tablets. Blog/Weblog: Eine interaktive Website, auf welcher der „Blogger“ Inhalte mit seinen Besuchern teilen kann. In der Regel handelt es sich um eine chronologische Liste mit Einträgen des Bloggers. Buzz: Der Buzz steht dafür, wie intensiv von...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 3.3 YouTube

YouTube ist das bekannteste Videoportal der Welt und mit 1 Mrd. Nutzern auch das größte. Für Steuerberater ist es ein gut geeigneter Kanal, um zu den Mandanten zu sprechen und sich zu präsentieren. Das Medium eignet sich sehr gut, um authentische Einblicke hinter die Kulissen zu geben – z. B. wenn der Steuerberater einen Tag mit der Kamera begleitet wird oder Videos Einblick...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 3.4 Xing und Linkedin

Xing und Linkedin sind reine Business-Netzwerke. Hier haben Steuerberater die Chance, sich mit Mandanten zu vernetzen und sich als Experte in einem Fachgebiet zu profilieren. Während Xing traditionell in der D-A-CH-Region stark vertreten ist und dort 15 Mio. Mitglieder zählt, ist der Fokus von LinkedIn mit insgesamt 610 Mio. Mitgliedern stark international. Doch immer mehr N...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Zielgruppe Millennials: Neu... / Erreichbarkeit – aber immer doch

Die "8 bis 17 Uhr"-Mentalität ist ihnen fremd. Mit Smartphone und Social Media unterwegs wickeln sie Kommunikation und Geschäft nicht zu starren Öffnungszeiten oder im Büro ab, sondern wie es in den Tagesablauf passt. Eine WhatsApp um 20 Uhr bedeutet dabei aber nicht, dass Sie die Anfrage sofort lösen müssen. Doch ein kurzes "Hab´s gelesen, melde mich übermorgen dazu" ist da...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / 3.1 Facebook

Auf Facebook sind rd. 140 Mio. Unternehmen aktiv und sie treffen dort auf rund 2,4 Mrd. aktive Nutzer. Damit ist Facebook das mit Abstand größte soziale Netzwerk. Auch für Steuerberater ist es eine interessante Möglichkeit, eine Kanzlei zu präsentieren. Eine Facebook-Unternehmensseite bietet die Möglichkeit, sich mit Profil-Foto, Standort und Kontaktmöglichkeiten vorzustelle...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Chancen und Herausforderung... / Zusammenfassung

Überblick Die Kommunikation mit den Mandanten spielt eine zentrale Rolle für den Erfolg einer Steuerkanzlei. Sie schafft Vertrauen und liefert dem Mandanten gleichzeitig wichtige Informationen zu allen Steuerthemen, die dieser für seine Geschäfte benötigt. Auch für Abstimmungen und optimale Prozesse zwischen Mandanten und Steuerberater ist eine zuverlässige Kommunikation une...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Rechtsberatung durch Steuer... / 3.5.2 Unentgeltliche Beratung und Werbung

Üblich ist es für viele Steuerberater, mittels Mandantenrundbriefen oder über die Website bestehende und potenzielle Mandanten unentgeltlich als Werbemaßnahme über steuerliche Änderungen zu informieren. Die Wiedergabe interessanter Urteile aus dem Rechtsbereich und allgemeine Hinweise zu rechtlich günstigen Gestaltungen sind dem Steuerberater erlaubt, weil es sich hierbei ni...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Wie die Digitalisierung die... / 2 Die neue Rolle des Chefs im digitalen Unternehmen

Die Diskussion um das Unternehmer-Gen ist so alt wie die Wirtschaft selbst. Unterdessen wird in der Gesellschaft, in den Medien und in Fachkreisen intensiv darüber diskutiert, welche Eigenschaften der erfolgreiche Manager in Zeiten der Digitalisierung mitbringen muss, um ein bestehendes Geschäftsmodell aufzubrechen und zu verändern oder um ein neues Geschäftsmodell erfolgrei...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Agiles Projektmanagement: B... / 3 Warum ist agil so aktuell?

Ist agiles Projektmanagement nur ein Hype, den ich in Ruhe aussitzen kann? Agiles Projektmanagement ist derzeit in allen Industriesektoren, nicht nur in der Softwareentwicklung, sehr beliebt. Agiles Projektmanagement ist kein kurzlebiger Hype, vielmehr spiegelt dieses Vorgehen die aktuellen Kundenanforderungen, Marktanforderungen und Arbeitsweisen wider: In einem Umfeld, das ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Projektziele mit OKR und LE... / 3.3 Fälle und Anwendungen

Anhand des im Kap. 1.2 skizzierte Beispiels realer Zieldefinitionen von HEDAKU soll beispielhaft eines der drei Objectives mithilfe der mit dem Ansatz und den Materialien von LEGO SERIOUS PLAY gebauten Modelle dargestellt werden. Die Modelle wurden von ihren Erbauern selbst interpretiert, wobei der Originalton ohne den Sinn zu verändern etwas geglättet wurde. Das Ziel von HED...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Projektziele mit OKR und LE... / 1.2 Fälle und Anwendungen

Mit dem folgenden Beispiel möchte ich die Arbeit mit Objectives and Key Results Schritt für Schritt greifbarer machen und Sie zum Transfer einladen. Das Unternehmen, sein Hintergrund und die Anwendung von Objectives and Key Results sind real und hier anonymisiert. Um brauchbare Beispiele zu geben und den Fokus auf die Arbeit in und mit Projekten nicht aus den Augen zu verlie...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digitalisierung: Der Geschä... / 1 Netzwerke aufbauen

In fast allen größeren Städten gibt es unterdessen (geförderte) Gründerzentren. Ziel ist es, junge Menschen mit StartUp-Ideen vor Ort zu binden, zu fördern und ihren Enthusiasmus in realistische Bahnen zu lenken. Das betrifft insbesondere alle Universitäts-Standorte mit IT- und Informatik-Studiengängen. An der Schnittstelle zwischen Studium, Praktikum und Forschung gibt es z...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Ansätze zum Ressourcenspare... / 2 Papierarmes Büro

Nein, jetzt folgt kein Plädoyer für ein papierloses Büro. Aufgrund der Anforderungen von Mandanten, Finanzverwaltung und der Belegschaft lohnt es sich auch nicht, vollständig auf Papier zu verzichten. Gleichwohl bietet ein papierarmes Büro aber viele Vorteile. Und die Machbarkeit sollte auch gegeben sein: In Deutschland war 2018 der Pro-Kopf-Verbrauch an Papier, Pappe und Ka...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Teil B: Grundlagen steuerli... / 5.1.6.2.1 Pillar One

Die erste Säule befasst sich im Rahmen der Neuverteilung von Besteuerungsrechten mit folgenden Fragen:[140] Was ist eine Geschäftspräsenz und wie geht man für die Besteuerung mit Aktivitäten ohne physische Präsenz (z. B. beim Onlinehandel) um? Welcher Anteil der Gewinne sollte bzw. könnte in denjenigen Ländern besteuert werden, in denen Kunden/Nutzer digitaler Geschäftsmodelle...mehr

Beitrag aus VerwalterPraxis
Verwalter von Wohnungseigen... / 3.3 Missachtung der Informationspflichten

Nach der maßgeblichen Bestimmung des § 16 Abs. 2 Nr. 1 TMG müssen Anbieter, die absichtlich oder fahrlässig ihren Informationspflichten überhaupt nicht, fehlerhaft oder unvollständig nachkommen, mit einer Geldbuße von bis zu 50.000 EUR rechnen. Außerdem kommt eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung durch Konkurrenten oder Verbände infrage. In einem solchen Fall droht die Abgabe...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 1a Individualarbeitsrecht... / g) Social Media-Accounts

aa) Verfügungsgewalt über Daten nach Kündigung Rz. 1319 Im Falle der beruflichen Verwendung privater Arbeitnehmer-Accounts in vollständig berufsorientierten (Xing, LinkedIn) bzw. teilweise berufsorientierten (Facebook, Twitter) sozialen Netzwerken stellt sich die Frage, wem die rechtliche Verfügungsgewalt über die Daten an den Accounts nach dem Ausscheiden des Arbeitnehmers z...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 1a Individualarbeitsrecht... / bb) Datenschutz und Follower auf Social Media-Kanälen

Rz. 1321 Follower sind im Social-Media-Profil gespeicherte Kundendaten.[2883] Die Verfügungsgewalt an diesen Daten richtet sich nach den bereits für die Social-Media-Kanäle dargelegten Grundsätzen. Die datenschutzrechtliche Seite stellt sich so dar, dass Follower eines privaten Accounts ihre persönlichen Daten dem privaten Account-Inhaber zugänglich machen, indem sie ihm folg...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 2 Kollektivarbeitsrecht / dd) Social Media Guidelines

Rz. 430 Viele Internetnutzer schließen sich beruflich wie privat in virtuellen Gemeinschaften zusammen. Die Tatsache, dass Arbeitgeber über ihre Arbeitnehmer in den sozialen Netzwerken partizipieren, birgt Probleme im Hinblick auf den Beschäftigtendatenschutz und Compliance, aber nicht nur in dieser Hinsicht bestehen Risiken. Zur besseren Abgrenzung von privater und kommerzi...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 1a Individualarbeitsrecht... / 103. Social Media

a) Allgemeines Rz. 1308 Der Einsatz sozialer Medien im Privaten sowie im beruflichen Kontext ist aus der heutigen digitalisierten Welt nicht mehr wegzudenken. Als beliebtes Betätigungsfeld für Personalvermittler (Headhunter) spielen soziale Plattformen oftmals bereits bei der Begründung von Arbeitsverhältnissen eine tragende Rolle. Auch im Verlauf eines Beschäftigungsverhältn...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 2 Kollektivarbeitsrecht / ee) Muster Betriebsvereinbarung zu Internet-, E-Mail- und Social-Media-Nutzung

Rz. 432 Muster 2.41: Betriebsvereinbarung zu Internet-, E-Mail- und Social-Media-Nutzung Muster 2.41: Betriebsvereinbarung zu Internet-, E-Mail- und Social-Media-Nutzung Zwischen der _________________________ (Firma, gesetzliche Vertretung und Anschrift des Arbeitgebers) – nachfolgend "Arbeitgeber" genannt – und dem (Gesamt-/Konzern-)Betriebsrat des Betriebs der ________________...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 2 Kollektivarbeitsrecht / c) Betriebsvereinbarung zu Internet-, E-Mail- und Social Media-Nutzung

aa) Typischer Sachverhalt Rz. 381 Beispiel Die A-GmbH ist ein Unternehmen mit ca. 500 Arbeitnehmern, von denen sämtliche Arbeitnehmer, mit Ausnahme derjenigen in der Produktion, über einen Arbeitsplatzrechner/Laptop mit Internetzugang und einer persönlichen dienstlichen E-Mail-Adresse verfügen. Bei Einrichtung des Internetzuganges und der E-Mail-Adressen wurden keine Regelung...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 1a Individualarbeitsrecht... / aa) Verfügungsgewalt über Daten nach Kündigung

Rz. 1319 Im Falle der beruflichen Verwendung privater Arbeitnehmer-Accounts in vollständig berufsorientierten (Xing, LinkedIn) bzw. teilweise berufsorientierten (Facebook, Twitter) sozialen Netzwerken stellt sich die Frage, wem die rechtliche Verfügungsgewalt über die Daten an den Accounts nach dem Ausscheiden des Arbeitnehmers zusteht. Die Frage nach dem Schicksal des Accou...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 1a Individualarbeitsrecht... / b) Ausübung des Direktionsrechts

Rz. 1309 Für Arbeitgeber stellt sich im Zusammenhang mit sozialen Medien die Frage, inwiefern sie durch Ausübung ihres Direktionsrechts auf die Social Media Nutzung ihrer Arbeitnehmer einwirken können. Die rein private Nutzung des Arbeitnehmers unterliegt dabei nicht dem Direktionsrecht und kann weder gänzlich untersagt noch inhaltlich vorgegeben werden. Zwar hat der Arbeitg...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 1a Individualarbeitsrecht... / d) Verhalten und Auftreten in sozialen Netzwerken

Rz. 1312 Der Arbeitnehmer darf bei Nutzung von Social Media grundsätzlich selbst entscheiden, wie er sich präsentiert. Allerdings gelten sowohl gesetzliche Vorschriften wie auch arbeitsvertragliche Nebenpflichten, wenn sich der Arbeitnehmer im Zusammenhang mit seinem Arbeitsverhältnis oder seinem Arbeitgeber äußert.[2845] Zwar kann sich der Arbeitnehmer auch in diesem Fall a...mehr